Dr. Benjamin Franz.

Associate.

Neue Mainzer Straße 28
60311 Frankfurt am Main

T: +49 69 900 26-841
F: +49 69 900 26-999
E: benjamin.franz@schulte-lawyers.com

Download v-Card


Schwerpunkte.

  • Kartellbußgeldverfahren

  • Fusionskontrolle

  • Kartellrechtliche Kooperations-, Vertriebs- und Vertragsgestaltungen

  • Kartellschadensersatz

  • Compliance (Programmentwicklung und -prüfung und Einzelfallkontrolle zu Kartellrecht, Außenhandel und Antikorruption)

Mandate.

  • Kartellschadensersatzverfahren (z.B. Mehl, LKW, Badezimmerausstattungen)

  • Kooperationen in der Finanzbranche.

Sprachen.

Deutsch, Englisch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über.

Dr. Benjamin Franz ist in den Ressorts Kartellrecht und Compliance tätig. Er berät nationale und internationale Mandanten zu allen Fragen des Kartell- und Wettbewerbsrechts. Hierzu rechnet sowohl der Bereich der Vertretung im Bußgeld- und nachfolgenden Gerichtsverfahren als auch bei der gerichtlichen und außergerichtlichen Anspruchsdurchsetzung. Daneben ist er im Bereich Compliance mit der Entwicklung und Prüfung von unternehmensinternen Regelwerken sowie der Prüfung von Einzelmaßnahmen (Veranstaltungen, CSR-Maßnahmen) befasst.

Vita.

Dr. Benjamin Franz studierte Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bayreuth und legte das 1. Staatsexamen dort 2011 ab. Er promovierte bei Prof. Dr. K. W. Lange und Prof. Dr. V. Emmerich zur Durchsetzung kartellrechtlich begründeter Zwangslizenzen. Die Arbeit ist unter dem Titel „Die „kartellrechtliche Zwangslizenz“ im Verfahren“ erschienen. Nach Stationen als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Rupprecht Podszun (Bayreuth) und Prof. Dr. Meinrad Dreher (Mainz) sowie der Wahlstation im Bundeskartellamt (Prozessabteilung, Dir. b. BKartA Nothdurft) legte er das 2. Staatsexamen in Mainz ab. Er ist seit 2017 im Kartellrechtsresort bei SCHULTERIESENKAMPFF. tätig. Seine Interessenschwerpunkte liegen im Bereich der Durchsetzung von Ansprüchen auf der Grundlage des Kartellrechts sowohl in Form von Geldersatz als auch bei der Nutzung von geistigem Eigentum (sog. „Zwangslizenz“).

Veröffentlichungen.

Die „kartellrechtliche Zwangslizenz“ im Verfahren. Geltendmachung eines kartellrechtlich begründeten Kontrahierungszwangs; Rezension von RiBGH Dr. Deichfuß in NZKart 5/2015, 252

Regulatory Innovation and the Institutional Design of the TRIPS Agreement (mit Rupprecht Podszun) in: Ullrich, Hanns/Hilty, Reto/Lamping, Matthias/Drexl, Josef (Hrsg.), TRIPS plus 20 - From Trade Rules to Market Principles, Springer, Heidelberg/New York 2016, 279-311

Das Aufsichtsregime über Verwertungsgesellschaften – Implikationen der Richtlinie 2014/26/EU für das nationale Recht (mit Rupprecht Podszun) in: ZGE 7 (2015), 15-48

Was ist ein Markt? – Unentgeltliche Leistungsbeziehungen im Kartellrecht (mit Rupprecht Podszun in: NZKart 2015, 121-127

Anfängerklausur – Zivilrecht: Allgemeines Schuldrecht und Gestaltung von AGB (mit Lorenz Marx), JuS 2015, 424

Stellungnahme zum Merkblatt „Inlandsauswirkungen in der Fusionskontrolle“ (mit Rupprecht Podszun und Lorenz Marx) Konsultation des Bundeskartellamts, 30.1.2014, veröffentlicht auf www.bundeskartellamt.de

Nach Huawei/ZTE: Die kartellrechtliche Zwangslizenz im Patentverletzungsprozess (mit Rupprecht Podszun) in: ZWeR 2017, 205 ff.

Preisalgorythmen und Dynamic Pricing: Eine neue Kategorie kartellrechtswidriger Abstimmungen? (mit Kim Manuel Künstner) in: K+R 2017, 688 ff.