Dr. Georg-Klaus de Bronett, LL.M.

LL.M. (Brügge).
Of Counsel.

An der Hauptwache 7
60313 Frankfurt am Main

T: +49 69 900 26-833
F: +49 69 900 26-999
E: georg.debronett@schulte-lawyers.com

Download v-Card

 

Schwerpunkte.

  • Europäisches und deutsches Kartellrecht
  • Kartellbußgeldverfahren

Sprachen.

Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über.

Georg-Klaus de Bronett unterstützt als Of Counsel das Kartellrechtsressort von SCHULTE RIESENKAMPFF. bei der Beratung nationaler und internationaler Unternehmen in allen Bereichen des deutschen und europäischen Kartellrechts, insbesondere in Kartellbußgeldverfahren. Seine Expertise bezieht Herr de Bronett nicht zuletzt aus seiner langjährigen Tätigkeit als Leiter der Referate „Kartelle“, "Pharmazeutische Produkte" und "Dienstleistungen" in der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission.

Das Magazin „Der Spiegel“ hat die Tätigkeit von Herrn de Bronett als Leiter des Referats "Kartelle" gewürdigt (Ausgabe 36/2000). Heute ist Georg-Klaus de Bronett einer der schärfsten Kritiker der Entscheidungspraxis der Kommission und der Unionsgerichte (EuG und EuGH) in Kartellverfahren. Seine praktische und akademische Erfahrung erlaubt es ihm, die Unzulänglichkeiten von kartellrechtlichen Beschuldigungen aufzuzeigen und für die Verteidigung der betroffenen Unternehmen nutzbar zu machen.

Vita.

Georg-Klaus de Bronett, Jahrgang 1945, studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Bochum und Köln (1967-1971). Anschließend war er Direktionsassistent bei dem internationalen Brauereiunternehmen „Brouwerijen Artois“ (jetzt ABInBev/SABMiller) in Leuven/Belgien (1971-1975). 1975/1976 studierte Herr de Bronett am Europa-Kolleg in Brügge und schloss zudem 1976 seine Promotion an der Universität zu Köln ab.

Neben Praktika in der Generaldirektion Wettbewerb der Kommission (1976) und im Juristischen Dienst des Rates (1978) absolvierte Georg-Klaus de Bronett von 1977-1979 den juristischen Vorbereitungsdienst am OLG Köln. Anschließend war er als Geschäftsführer im Europäischen Brauerverband in Brüssel tätig (1979-1981).

Von 1981-2010 war Herr de Bronett Bediensteter der EG/EU. Die ersten zwei Jahre war er im Koordinationsdienst des Rates tätig.  Anschließend wechselte er zur Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission und fungierte dort zunächst als Berichterstatter (1982-1999), u. a. im Referat "Landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel". 1999 wurde Georg-Klaus de Bronett zum stellvertretenden Leiter des Referats "Medien" und 2000 zum Leiter des Referats "Kartelle" ernannt. Unter der Leitung von Herrn de Bronett etablierte sich die Generaldirektion Wettbewerb der Kommission aufgrund der Arbeit des Kartellreferats neben dem Department of Justice der USA als weltweit tonangebende Wettbewerbsbehörde im Bereich Hard-Core-Kartelle (Kronzeugenreglung 2002; International Cartel Workshop, Brüssel 2003). Als Leiter des Referats "Pharmazeutische Produkte" legte Georg-Klaus de Bronett mit der Planung und Einleitung der Sektorenuntersuchung von 2008 den Grundstein für die aktuelle Wettbewerbspolitik der Kommission in diesem Bereich. Am 1. Juli 2010 trat Herr de Bronett in den Ruhestand. Von September 2010 bis Mai 2015 arbeitete Georg-Klaus de Bronett als freiberuflicher wissenschaftlicher Berater für europäisches Kartellrecht. Im Juni 2015 wurde er zum Of Counsel der Sozietät SCHULTE RIESENKAMPFF. ernannt.

Herr de Bronett war langjähriger Dozent für Kartellverfahrensrecht an der Universität St. Gallen. Er ist Autor eines Kommentars über europäisches Kartellverfahrensrecht, Kommentator der Art. 101 und 102 AEUV sowie der kartellrechtlichen Sonderregelungen im landwirtschaftlichen Bereich in zwei Handbüchern. Georg-Klaus de Bronett nimmt intensiv an der wissenschaftlichen Diskussion aktueller Kartellrechtsprobleme teil, was seine zahlreichen veröffentlichten Abhandlungen belegen.

Veröffentlichungen.

Die Liste mit Herrn de Bronetts Veröffentlichungen kann hier abgerufen werden.