Dr. Michael F. Griesbeck.

Fachanwalt für Steuerrecht.
Partner.

An der Hauptwache 7
60313 Frankfurt am Main

T: +49 69 900 26-903
F: +49 69 900 26-999
E: mailto:michael.griesbeck@schulte-lawyers.com

Download v-Card

 

Schwerpunkte.

  • Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Gesellschaftsrecht
  • Allgemeines Handelsrecht
  • Insolvenzrecht

Sprachen.

Deutsch, Englisch, Französisch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über.

Schwerpunkte der anwaltlichen Tätigkeit von Michael F. Griesbeck sind Bankrecht, Insolvenzrecht, Gesellschafts- und Handelsrecht.

Er berät seit Jahren eine internationale Großbank sowie eine Agrarhandelsgesellschaft in allen Rechtsfragen und hat einschlägige Erfahrungen in größeren Insolvenzen jeweils als Mitglied des Gläubigerausschusses. Michael F. Griesbeck ist überwiegend beratend und in der Vertragsgestaltung tätig, vertritt seine Mandanten aber auch in streitigen Verfahren vor Gericht.

Michael F. Griesbeck ist Fachanwalt für Steuerrecht, Mitglied der DIS-Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit sowie der Bankrechtlichen Vereinigung und der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht im DAV.

Vita.

Michael F. Griesbeck, Jahrgang 1947, studierte nach Ableistung des Wehrdienstes Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Université de Caen-Normandie.

Er begann seine berufliche Tätigkeit 1977 bei der Deutschen Bank, erhielt die Anwaltszulassung 1978 und war seit 1980 Partner einer Frankfurter Wirtschaftskanzlei. Von 1992 bis 2002 war er Partner der US-Kanzlei Rogers & Wells und später nach der Verschmelzung bei Clifford Chance LLp sowie seit 2002 Partner der Frankfurter Wirtschaftskanzlei Rinke & Wirth. Seit April 2016 arbeitet Michael F. Griesbeck als Partner mit SCHULTE RIESENKAMPFF. zusammen.

Veröffentlichungen.

Taugt die Globalrezession noch als Sicherheit bei Konsortialkredit? ZIP 2008, 1813.

Der verhüllte Reichstag, NJW 1997, 1133.

Nacheheliche Unterhaltspflicht und ordre public, FamRZ 1983, 961.